Klassische Musik online - Aktuelles, Konzerte, Biographien, Musik & Videos im Netz.

Klassische Musik und Oper von Classissima

Lang Lang

Freitag 24. Juni 2016


nmz - KIZ-Nachrichten

16. Juni

CD-Verbot von Rammstein war rechtswidrig - Vergleich vorgeschlagen

nmz - KIZ-Nachrichten Bonn - Das zeitweise Verbot des Albums «Liebe ist für alle da» der Rockband Rammstein war nach Einschätzung des Bonner Landgerichts rechtswidrig. Die Bundesrepublik Deutschland solle der Gruppe deshalb 15 000 Euro Schadenersatz zahlen und eine Erklärung abgeben, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ein Fehler gemacht habe, als sie die CD auf den Index setzte. Das schlug die 1. Zivilkammer des Gerichts am Mittwoch als Vergleich vor. Rammstein hatte die Bundesrepublik auf knapp 70 000 Euro verklagt. Die Prüfstelle hatte im Jahr 2009 einen der Songs («Ich tu dir weh») sowie eine Folter-Abbildung im Booklet als «verrohend» und «sittenwidrig» eingestuft. Ein halbes Jahr lang durfte der Song nicht weiterverbreitet werden - dann hob das Verwaltungsgericht Köln das Verbot wieder auf. In dieser Zeit mussten laut Rammstein über 104 000 CDs vernichtet oder eingelagert werden. Weiterlesen

nmz - neue musikzeitung

16. Juni

CD-Verbot von Rammstein war rechtswidrig - Vergleich vorgeschlagen

Bonn - Das zeitweise Verbot des Albums «Liebe ist für alle da» der Rockband Rammstein war nach Einschätzung des Bonner Landgerichts rechtswidrig. Die Bundesrepublik Deutschland solle der Gruppe deshalb 15 000 Euro Schadenersatz zahlen und eine Erklärung abgeben, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ein Fehler gemacht habe, als sie die CD auf den Index setzte. Das schlug die 1. Zivilkammer des Gerichts am Mittwoch als Vergleich vor. Rammstein hatte die Bundesrepublik auf knapp 70 000 Euro verklagt. Die Prüfstelle hatte im Jahr 2009 einen der Songs («Ich tu dir weh») sowie eine Folter-Abbildung im Booklet als «verrohend» und «sittenwidrig» eingestuft. Ein halbes Jahr lang durfte der Song nicht weiterverbreitet werden - dann hob das Verwaltungsgericht Köln das Verbot wieder auf. In dieser Zeit mussten laut Rammstein über 104 000 CDs vernichtet oder eingelagert werden. Weiterlesen




Crescendo

15. Juni

Der Doyen der Demut - Zum Tode des Musikjournalisten Klaus Geitel

Mit Klaus Geitel ist einer der wichtigsten Musikkritiker der Nachkriegszeit gestorben. Ein Nachruf. Von Axel Brüggemann “Wenn eena dot ist, kriste n Schreck”, heißt es. Nun ist Klaus Geitel tot, und, ja – da “kriste n Schreck!” Einer der wichtigsten Musikkritiker der Nachkriegszeit. Ein Grand Seigneur. Ein Urberliner. Er ist 92 Jahre alt geworden. Alt also. Warum also bekommt man trotzdem einen Schreck? Vielleicht, weil das Leben von Klaus Geitel so lang war, und weil es ein bisschen erschreckend ist, wie einer, der Jahrzehnte lang im Zentrum des Kulturgeschäftes stand, am Ende doch ein wenig belächelt, verdrängt und vergessen wurde, weil der Tod von Klaus Geitel uns innehalten lässt und uns daran erinnert, dass das Jetzt morgen schon wieder ein ganz anderes ist. Als ich am Anfang des Jahrtausends als relativ junger Journalist nach Berlin kam, war Klaus Geitel schon lange eine Institution: er war kein Redakteur mehr, hatte aber noch eine wöchentliche Kolumne in der „Morgenpost“. Es gab keine Opernaufführung in der Hauptstadt, in der er nicht saß – er kam auch dann, wenn längst andere berichteten. Irgendwann saßen wir Mal nebeneinander, als er mich ansprach. In seinem unverwechselbaren, süffisanten Berliner Ton. Damals ging gerade um Simon Rattle und die Diskussion um den „deutschen Klang“: „Sie mischen das janze da ja janzschön auf“, hat er gesagt, „finde ich jut.“ Und dann hat er mir das Bein getätschelt – liebevoll. Väterlich. Und geschmunzelt. Er hat mich eingeladen, Mal bei ihm vorbeizuschauen, in seinem Büro in Wilmersdorf, wo er in einer Art Schaufenster saß und seine Texte schrieb. Ein Auslaufmodell? Nein! Für mich war Klaus Geitel damals bereits ein Auslaufmodell, ein Kritiker der so genannten alten Schule, einer, der von seinen Begegnungen mit Hans Werner Henze oder mit Herbert von Karajan – mit beiden war er befreundet – redete wie über den Krieg: Musik war für ihn in dieser Zeit hauptsächlich die Erinnerungen an jene alten Tage, als er noch jung war. Aber wenn man Klaus Geitel dann wirklich zuhörte, war er jemand, der einem ziemlich schnell klargemacht hat, dass man gerade als junger Kritiker, der denkt, dass Tagesgeschehen mitzubestimmen, der begeistert von der eigenen Karriere ist, eines lernen kann: Demut. Ja, Klaus Geitel hat mich mit seinen Geschichten die Demut des Kritikers gelehrt. Gerade er, der Doyen, der regelmäßig mit Champagnerflaschen in die Redaktion kam, der sein Einstecktuch nie vergessen hatte, der die Welt durch seine goldumrandete westberliner Brille betrachtete. Er, der uns erschien wie jemand, der gerade einem Oskar-Wilde-Roman entsprungen war. Was mich als junge Kritiker an Klaus Geitel faszinierte, war seine Lebensleistung. Einer, der noch im Schützengraben gesessen hatte, der den Tod miterlebte, der geprägt war vom Krieg, in dem er seine Kamerade hat sterben sehen. Eine Zeit, die sein langes Leben im Frieden prägte. Die Welt nach dem Kriegsende war für ihn und seine Generation keine Selbstverständlichkeit. Es war jene Welt, die so lange eine unerreichbare Hoffnung war. Irgendwie glaube ich, dass Klaus Geitel nach dem überlebten Grauen einfach nur noch die Schönheit feiern wollte. Und die Kunst, die Musik, der Gesang, das Ballett – sie waren für ihn die Kosmen, in denen sich das Schöne offenbarte. Der Stellvertreter der Künstler Vielleicht wurde Klaus Geitel auch deshalb einer der größten Fans von Hans Werner Henze, und, ja, vielleicht verteidigte er auch deshalb Herbert von Karajan noch dann, als der Streit der Berliner Philharmoniker um die Klarinettistin Sabine Meyer eskalierte. Klaus Geitel suchte in der Kunst und Kultur etwas, das wir heute vielleicht nicht mehr verstehen: Bereits im Krieg war sie für ihn ein Versprechen, eine Welt, der man sich hingeben wolle, wenn man überlebte – ein Kosmos der Schönheit, der Harmonie, ein Universum der so lange verbotenen Exzentrik. Aus diesem Geist heraus hat Geitel diese Welt begleitet, er hat hemmungslos mit den Stars seiner Zeit zusammengesessen, war nicht immer kritisch, sondern verstand sich eher als Sprachrohr der Künstler, als ihr Übersetzer, als ihr Freund – als derjenige, dessen Begeisterung und Leidenschaft andere anstecken konnte. Als einer, der die Geschichten zur Musik erzählte, der Partei ergriff, der das Geschehen herunterbrechen konnte. Und genau diese Auffassung hat die Artikel, Bücher und Texte von Klaus Geitel, so behäbig und langsam sie uns heute vielleicht erscheinen, immer modern erscheinen lassen. Er war ein Freund der Künstler und hat daraus auch keinen Hehl gemacht – im Gegenteil: es erfüllte ihn mit berechtigtem Stolz! Als ich Klaus Geitel das erste Mal traf, hatten bereits andere seine Position eingenommen. Der Journalismus ging weiter, junge Redakteure kamen und kämpften um ihre eigenen Karrieren, das Geld wurde knapper, die Eitelkeiten wurden größer, die Tricks, mit denen man um Posten kämpfte, wurden hinterfotziger. Das war nicht mehr die Welt von Klaus Geitel. Er zog sich, mehr oder weniger freiwillig, in sein Wilmersdorfer Schaufenster zurück. Zeitgemäße Erinnerungen Als ich nun von seinem Tod las, war ich auch deshalb erschrocken, weil Klaus Geitel für mich irgendwie schon nicht mehr unter den Lebenden war. Er war verdrängt, abgeschrieben. Klar, da waren die verdammten Schlaganfälle. Der Körper, der nicht mehr mitmachte. Aber da war auch unsere Welt des auf Hochglanz und Krawall polierten Journalismus, die den großen alten Mann mehr oder weniger Hemmungslos abgeschoben und – ja, leider – vergessen hat. Geitels Plauder-Kolumne in der „Morgenpost“ wurde schon vor Jahren abgesetzt. Sein ausufernder, epischer Geschichten-Onkel-Ton galt nicht mehr als zeitgemäß. Aber seine Neugier, die blieb. Er ordnete seine Welt neu, holte das Außen nach innen – und konnte noch immer genießen. Er entdeckte das Internet für sich, aber die Krankheiten setzten ihm so zu, dass er nicht mehr in die Konzerte und Opern kam. Weil er nicht mehr konnte, aber vielleicht auch, weil er sich nicht anders als gestriegelt und herausgeputzt inder Öffentlichkeit zeigen wollte. So viel Eitelkeit gönnte er sich bis zum Ende. Klaus Geitel lebte in unserer Zeit immer mehr in seinen Erinnerungen. „Wenn eena dot is, kriste n Schreck. Denn denkste: Ick bin da, un der is weg.“ Als ich nun gehört habe, dass Klaus Geitel gestorben ist, habe ich viel nachgedacht. Auch über die Flüchtigkeit unseres Jobs, über die vielen unnützen Kämpfe, darüber, wie oft wir vergessen, welches Glück wir haben, all die Musik, all die Kunst erleben zu dürfen. Ich habe, glaube ich, kaum je einen Kollegen erlebt, der so exzentrisch und gleichzeitig wahrhaftig erfüllt von seiner Arbeit war und dessen Herzen so unendlich liebevoll bleib. Ränkespiele, Neid und Hinterfotzigkeit waren ihm fremd, auch in ein Welt, in der der Musikjournalismus immer unbedeutender wurde, die Rivalitätskämpfe immer hemmungsloser, in der die Spardiktate in den Redaktionen bei vielen Kollegen Egoismus und Profilierungssucht gefördert haben – er blieb der Grand Signeur, ein weicher Mensch, einer der beobachtete, und der nur einen Satz oder eine Geste brauchte, um klar zu machen, was er in Wahrheit von dieser neuen Kulturwelt hielt. Um Klaus Geitel zu trauern, bedeutet auch ein bisschen um den Anstand in unserer Branche zu trauern, um die Größe, auch wenn es einen selber hart trifft, weich zu bleiben. Vor allen Dingen aber bedeutet es, um eine Auffassung von Kultur und Musik zu trauern, die wir in unserer Zeit vielleicht zu oft vergessen: Jedes Konzert, jede Oper – egal wie gelungen oder missglückt eine Aufführung ist – war für Klaus Geitel ein Geschenk, das ihn dankbar und demütig werden ließ. Dankbar, diesen Abend erleben zu dürfen, dankbar für die Kunst, die das Elend besiegt hatte – dankbar für diese Wunderwelt, in der er leben durfte, in der er sein konnte, was er war: ein großherziger Doyen.



ouverture

13. Juni

Dvorák: Sacred Works & Cantatas (Supraphon)

Supraphon hat seine Archive gesichtet – und aus den Beständen eine Edition mit Werken des großen tschechischen Komponisten Antonín Dvořák zusammengestellt. Sie erscheint in einer Reihe von Boxen, geordnet nach Werkgruppen. Leider lassen sich die Boxen nicht besonders gut öffnen. Der Inhalt aber überzeugt. So bietet eine Box mit acht CDs einen umfangreichen, fast neunstündigen Überblick über das geistliche Vokalwerk. Neben bekannten Werken wie Requiem op. 89 oder Stabat mater op. 58 enthält die Box auch eine ganze Reihe von Raritäten. Die Geisterbraut op. 69 schrieb Dvořák 1884 für das Musikfest in Birmingham; die Uraufführung der Kantate mit 400 (!) Chorsängern und 150 Orchestermusikern dirigierte der Komponist selbst. Noch im gleichen Jahr bestellte auch das Musikfestival in Leeds ein Werk. Gewünscht wurde ein biblischer Stoff – Dvořák hingegen entschied sich für ein Oratorium über ein religiöses Sujet aus der tschechische Geschichte: Die Heilige Ludmilla op. 71. Ausgewählt wurden zudem Te Deum op. 103, Messe D-Dur op. 86, die Biblischen Lieder op. 99 in beiden Fassungen, Psalm 149 op. 79, Die Erben des Weißen Berges op. 30, sowie eine Reihe Lieder auf liturgische Texte, die Dvořák für seinen Freund Alois Göbl geschrieben hat.  Auf der letzten CD befindet sich außerdem ein CD-ROM-Track mit allen Gesangstexten und Übersetzungen. Die Aufnahmen sind erstklassig, zum Teil preisgekrönt. Leider ist die Liste der Mitwirkenden zu lang, um hier ins Detail zu gehen. Aber schon der Name des Labels bürgt für hervorragende Einspielungen mit namhaften Sängern, Chören, Orchestern, Dirigenten und, bei der Klavierfassung der Biblischen Lieder, dem großartigen Piani- sten Ivan Moravec. Unbedingt anhören, es lohnt sich in jedem Falle.

Klassische Musik und Oper von Classissima



[+] Weitere Nachrichten (Lang Lang)
26. Okt
Basler Zeitung Kl...
25. Okt
Basler Zeitung Kl...
22. Okt
nmz - KIZ-Nachric...
22. Okt
nmz - neue musikz...
20. Okt
ouverture
17. Okt
Crescendo
14. Okt
Crescendo
14. Okt
Crescendo
14. Okt
Crescendo
14. Okt
Crescendo
13. Okt
Crescendo
13. Okt
Crescendo
13. Okt
Crescendo
11. Okt
Brilliant Classic...
10. Okt
nmz - neue musikz...
10. Okt
nmz - KIZ-Nachric...
7. Okt
Musik der Zeit
6. Okt
nmz - neue musikz...
6. Okt
nmz - neue musikz...
3. Okt
nmz - KIZ-Nachric...

Lang Lang




Lang im Netz...



Lang Lang »

Große Künstler

Klavier Beethoven Chopin Klavierkonzerte Rachmaninov

Seit Januar 2009 erleichtert Classissima den Zugang zu klassischer Musik und erweitert deren Zuhörerkreis.
Mit innovativen Servicedienstleistungen begleitet Classissima Neulinge und Musikliebhaber im Internet.


Große Dirigenten, Große Künstler, Große Opernsänger
 
Große Komponisten der klassischen Musik
Bach
Beethoven
Brahms
Debussy
Dvorak
Handel
Mendelsohn
Mozart
Ravel
Schubert
Tschaikowski
Verdi
Vivaldi
Wagner
[...]


browsen Zehn Jahrhunderte der klassischen Musik...